Touring the Angel [Locarno]

10. Juli 2006 - Piazza Grande, Locarno
Setlist | Konzertberichte | [Bilder]

Setlist

Intro
A Pain That I'm Used To
A Question Of Time
Suffer Well
Precious
Walking In My Shoes
Stripped
Home
It Doesn't Matter Two
In Your Room
Nothing's Impossible
John The Revelator
I Feel You
Behind The Wheel
World In My Eyes
Personal Jesus
Enjoy The Silence

Leave In Silence
Photographic
Never Let Me Down Again

Fan Berichte

Endlich war es soweit. Depeche Mode Live auf der Piazza Grande in Locarno. Und das bei 34 Grad. Um 14:30 stiegen wir auf der Luzerner Allmend in den von depeche mode.ch organisierten Fancar. Die Stimmung war wie immer genial und man konnte mit alten Bekannten wieder ein paar Worte austauschen. In Locarno angekommen gings zuerst noch in eine Pizzeria. Die Aussicht, der See und das Bergpanorama ist im Tessin an solchen Sommertagen einfach fantastisch.

Das Konzert war restlos ausverkauft und vor den Eingängen der Piazza wurden haufenweise Tickets angeboten. So viele Händler wie an diesem Abend habe ich auf dieser Tour jedoch noch nie erlebt. Da mein Kollege auch noch eine Karte zuviel hatte, musste er am Schluss das Ticket gar für CHF 50.- statt zum Originalpreis von CHF 90.- verkaufen.

Die Gasse mit den 15 000 Plätzen füllte sich ziemlich schnell und somit sicherten wir uns rasch die Plätze in der Mitte. Der Steg als auch die Kugel wurden nicht aufgebaut. Anschließend begann der Support DJ Gogo (nicht zu verwechseln mit DJ Bobo!) zu spielen. Er bot einen guten Mix zwischen Experimental Techno und Dance Rhythmen. Die Leute waren ziemlich begeistert. Eigentlich hätte man ihn auch noch auf weiteren Schweizer Konzerten einsetzen müssen. Zudem passte sein Sound ideal zum anschliessenden DJ-Set welches bisher ja vor jedem Konzert lief.

Nachdem sich die restlichen Plätze gefüllt hatten, ging es um 21.30 Uhr los. Dave und Co waren wieder mal wirklich gut drauf und begeisterten die Massen vom ersten Ton an. Martin gab nebst Home, It doesn’t Matter two und bei den Zugaben Leave in Silence zum Besten. Nebst den typischen Klassikern fehlte auch Nothing Impossible nicht. Die Akkustik war perfekt. Leider ging das Konzert wieder mal viel zu schnell vorüber.

Wie ich im Tessiner Fernsehen nachträglich erfahren habe, verweigerte das Mode-Management dem GoodNews Veranstalter die Rechte, das Konzert zu filmen. Schade, schade kann man da nur sagen, und somit muss man sich mit der Live Here Now Aufnahme zufrieden geben.

Nachdem wir unseren Durst gelöscht hatten, machten wir uns auf den Weg zum Car.

Für mich persönlich war es das beste Konzert in diesem Jahr . Eine erneute Steigerung ist eigentlich gar nicht mehr möglich.

See you in Rome and Nyon.

Thomas aus Emmen


Hallo Ihr lieben Schweizer,

nachdem ich eine wunderschöne Zugfahrt (ca. 400 Km) durch die Schweiz geniessen konnte,
kam das Highlight: Depeche Mode in Locarno. Das Konzert war genial und die Stimmung unglaublich.
Es hat mir sehr sehr gut gefallen und ich bin immer noch hin und weg.

Viele Grüße aus Deutschland in die Schweiz, besonders nach Bellinzona zu Michi und Magnus !

Daniela


Bereits 10 Tage nach meinem letzten Konzert in Belfort (F) führte ich am Montag, 10. Juli, meine Konzertserie weiter - weiter zum 4. Konzert der "touring the angel 2006" Tour. Mit dem depechemode.ch Car in Richtung Süden. Locarno war das Ziel. Die Sommerhitze machte auch vor diesem Konzert keinen Halt. Im Car war die Stimmung wie sie eben immer ist vor einem Depeche Mode Konzert: voller freudiger Erwartungen und voller Erinnerungen an die vergangenen Konzerterlebnisse. Mit einstimmender Depeche-Musik, Videos und einer Verlosung von depechemode.ch vertrieben wir uns die Zeit bis zur Ankunft. Endlich in Locarno eingetroffen, strömten wir in Richtung Piazza Grande. Dort galt es erst einmal ausfindig zu machen, wo wir uns anstellen mussten, um nicht als Letzte den Eingang passieren zu müssen. Die Anspannung stieg, es war geradezu nervenzerreissend. Die Frage wo man schlussendlich sein Plätzchen finden würde war vordergründig. Schliesslich ist nichts wichtiger als der Platz, von dem aus man das Konzert verfolgen darf. Als endlich der Startschuss zum Einlass fiel, die Kontrolle und der kurze Spurt in Richtung Bühne hinter mir lag, stand ich also da, an DEM Platz. Vor mir bauten sich für einmal keine Riesen auf, die mir jegliche Sicht zur Bühne vermiesten. Ganz im Gegenteil: Ich stand zwar nicht in der vordersten Reihe, doch die Sicht war im Minimum so gut. Über die Leinwände wurden die KonzertbesucherInnen projiziert, was auch bekannte Gesichter darauf erscheinen liess, z.B. AgentOrange, der unbedingt in diesem Text genannt werden möchte. Die Stimmung war vor dem Konzert bereits sehr gut. Vielleicht zusätzlich aufgrund des Sieges der Italiener an der WM, vielleicht vom südlichen Flair der Piazza Grande, aber woher auch immer sie kam, es war toll, sie erleben zu dürfen. Zur Überbrückung legte DJ Gogo auf. Sein DJ Set war etwas langatmig und ich schätze, alle haben auf das "altbekannte" DJ Set gewartet. Als dieses endlich aus den Boxen dröhnte, klatschte die Menge begeistert mit.

Dann endlich, der Schluss vom DJ Set und der Anfang vom Intro. Die Hände wurden unvermittelt gen Himmel gestreckt. Wieder dieser frenetische Jubel. Unter Klatschen und Jubeln betraten Dave, Martin und Andy die Bühne. Die Sirene von "a pain that I'm used to" dröhnte über die Piazza. Sofort war das Publikum im Depeche Mode-Bann gefangen. Zwischen den Songs hallten Sprechchöre mit "Depeche Mode! Depeche Mode!" durch die Menge. Nach Martin's "home", bei dem er sich mit seinem rechten Arm in Auf- und Abwärtsbewegungen selbst dirigierte, stimmte er "it doesn't matter two" an. Bei "in your room" kehrte Dave auf die Bühne zurück. Es folgten "nothing's impossible", "john the revelator" und "I feel you", bei dem sie die erotische Projektion einer Frau abspielten. Nach den Krachern "personal jesus" und "enjoy the silence" folgte die übliche Pause vor der Zugabe. Der Puls legte sich ein wenig, bevor sie erneut die Bühne betraten. Fletch winkte immer wieder in die Menge. Er war offensichtlich bester Laune, wie die beiden anderen auch. Als die ersten Takte von "leave in silence" erklangen, ging ein Jubeln durch die Massen. Dann kündigte Martin an: "This is the first track we've recorded" und es folgte "photographic". Der krönende Abschluss jedes Konzertes bildet "never let me down again", so auch in Locarno.

Corina aus Zürich

depechemode.ch