2007

Depeche Mode 2006Nach dem grossen Erfolg bei den MTV Music Awards gab es für Dave, Martin und Andy im Februar Chancen auf den Gewinn ihres ersten Grammys. Nominiert waren sie mit der Single Suffer Well in der Kategorie „Best Dance Recording“. Allerdings hatte die  Konkurrenz an diesem Abend in Los Angeles mehr Glück, der Preis ging an Justin Timberlake.

Mitte März wurde die erfolgreiche Depeche-Mode-Biografie von Steve Malins neu aufgelegt. Für „Black Celebration“, so der Titel des Buches, hat Malins die Erstausgabe aus dem Jahre 1999 vollkommen überarbeitet und auf den aktuellen Stand gebracht.

Am 23. März kam die DVD The Best Of Videos Vol. 1 in den Handel. Schade nur, dass es sich dabei um dieselbe DVD handelt, welche bereits der Best Of Deluxe-Version beiliegt.

 

Im Mai stand Dave wieder mal ohne Martin und Fletch im Rampenlicht. Am „3rd Annual MusiCares MAP Fund Benefit Concert“ in LA trat er mit seinen Kollegen aus der Paper Monsters-Aera Victor Indrizzo, Vincent Jones und Martyn LeNoble auf. Dave & Co. spielten Personal Jesus und Policy Of Truth.

Nach über sieben Jahren gab Ex-Mitglied Alan Wilder wieder ein Lebenszeichen von sich: Am 6. Juli erschien sein neues Recoil-Album subHuman. Die Vorabsingle Pray wurde in der Schweiz leider nicht veröffentlicht. Andy war ebenfalls wieder aktiv und im Juli erneut als DJ unterwegs. So legte er Platten in Italien, Spanien und Griechenland auf. Leider besuchte er unser Land diesmal nicht. 

Dave Gahan 2007Ende Juli meldete sich Dave mit einem Videogruss aus seinen 11th Floor Studios in New York zurück. Darin verkündete er, dass die Arbeiten an seinem zweiten Solo-Album Hourglass fast beendet seien.

Anfang Oktober hatte das Warten ein Ende: Als erste Single von Hourglass wurde Kingdom veröffentlicht, welche bereits seit Ende August als Download erhältlich war. Schade, dass der Song in der Schweiz nur online käuflich ist, denn die wirklich gelungenen Mixe und die B-Seite Tomorrow lassen das Fanherz höher schlagen.

Auch das Video zu Kingdom ist ein echter Hingucker. Regie führte Jaron Albertin, dessen Vorfahren aus der Bündner Surselva stammen. Unerlaubterweise tauchte der Clip bereits Mitte September auf der Webseite einer schwedischen Boulevard-Zeitung auf.

In den letzten beiden Jahren erschienen zudem sämtliche Alben als Remasters mit DVD-Dokumentation und interessanten Hintergrundberichten zur Entstehung der jeweiligen Platten. Im Oktober wurden mit Ultra und Exciter die letzten zwei Remasters herausgegeben. 

Dave Gahan 2007Hourglass erblickte am 19. Oktober das Licht der Welt. Daves zweites Werk ist elektronischer und wird vielleicht gerade deshalb vielen Fans mehr zusagen als sein Debüt Paper Monsters. Auf depechemode.ch wurde Hourglass zum Album des Monats Oktober gekürt.

Vom 13. bis 27. Oktober fanden einige offizielle „Hourglass“ Release-Parties in der Schweiz, Oesterreich und Deutschland statt. Am 19. Oktober war Zürich an der Reihe. Dank engagierten Fans, freiwilligen Helfern und der Unterstützung von depechemode.ch wurde die Party ein voller Erfolg. Mit Sicherheit wird der Abend vielen Besuchern in guter Erinnerung bleiben.

Etwa 200 Fans hatten am 23. Oktober das Glück, Dave Gahan im New Yorker „Apple Store“ live erleben zu können. Unterstützt wurde Dave unter anderem von Christian Eigner, Martyn LeNoble, Andrew Phillpott, Graham Finn und Kap10Kurt. Bei diesem kleinen Promokonzert spielten sie ausschliesslich Songs vom neuen Album. Eine Exklusiv-Aufzeichnung soll zu einem späteren Zeitpunkt auf iTunes veröffentlicht werden.

Am 1. November konnte Dave gleich zweimal im Fernsehen bewundert werden. Zum einen war er wie schon 2003 zu Gast bei Stefan Raabs TV Total. Die Sendung wurde zwei Tage zuvor aufgezeichnet. Dave zeigte sich sehr gut gelaunt und wirkte lockerer als bei seinem ersten Besuch bei Raab. „Gleichzeitig“ trat er live bei den MTV Music Awards in München als Laudator auf. Depeche Mode waren diesmal in der Kategorie „Inter Act“ nominiert.

Hourglass stürmte am 4. November die Schweizer Hitparade und landete auf der hervorragenden Position fünf (zweite Woche Platz 17). Somit konnte Dave mit seiner neuen CD bei uns seinen grössten Erfolg - neben Deutschland - verbuchen.

Seit dem 17. Dezember kann man bei iTunes Daves EP Live From Soho downloaden. Beim Minikonzert am 23. Oktober wurden Saw Something , Kingdom , Deeper And Deeper , Use You , Endless ,  A Little Lie und Miracles gespielt .

2008

Mit Saw Something erschien am 11. Januar die zweite Single von Hourglass, welche in der Schweiz wie bereits Kingdom leider nicht erschienen ist.

Am 11. März wurde in den USA Hourglass Remixes mit ein paar auserlesenen Perlen veröffentlicht, wie zum Beispiel Love Will Leave, die B-Seite von Saw Something, wo einmal mehr Kap10Kurt sein Bestes gibt. Das Vinyl-Album mit Bonus-CD kann man seit Ende April auch in der Schweiz, und zwar bei cede.ch, bestellen.

Anfang Mai gingen Depeche Mode in Santa Barbara/Kalifornien ins Studio, um die Arbeit am neuen Album aufzunehmen. Produziert wurde dieses erneut von Ben Hillier, welcher schon für Playing The Angel ins Boot geholt wurde. Im Team dabei waren unter anderem Kap10Kurt, der seine Wurzeln in der Schweiz hat und in Zürich die Jazzschule besuchte. Heute lebt Kurt Uenala in New York und hat immer mal wieder Heimweh nach seiner Heimat. Weiter wirkten an der neuen DM-Scheibe mit: Luke Smith, Ferg Peterkin, Christian Eigner, Andrew Phillpott und Sie Medway-Smith.

 

Zu einer Pressekonferenz der besonderen Art lud die Band am 6. Oktober ins Berliner Olympiastadion ein. Neben hunderten von Journalisten waren auch etwa 1000 ausgeloste Fans anwesend. Dave, Martin und Andy wurden mit tosendem Applaus und „Depeche Mode!“-Rufen empfangen. Gut gelaunt verkündeten sie ihre Pläne für die kommende „Tour Of The Universe“. Mit ernster Miene witzelte Andy, ihnen sei von wichtigen Leuten des US-Militärs erzählt worden, Depeche Mode würden draussen im Universum Leben finden und das als erste Band überhaupt, was vom Publikum mit grosser Heiterkeit quittiert wurde. Ueberhaupt waren sie so richtig für Spässe aufgelegt und sorgten damit für Unterhaltung. Ausserdem informierte Andy über den neuen weltweiten Vertrag mit EMI und die Daten der Europatour, leider ohne Termin in der Schweiz. Die anwesenden Fans und Journalisten wurden mit zwei Ausschnitten aus den neuen Stücken Wrong und Peace überrascht, welche sehr viel versprechend klangen. Das Album war nur nebenbei ein Thema. Nicht mal der Titel stand zu diesem Zeitpunkt fest, auch wenn man vermuten konnte, dass das „Universum“ eine Rolle spielen würde. Der Deutsche Konzertveranstalter Marek Lieberberg verabschiedete die Band schliesslich als „The Comedy Club“.

 

Die letzte Albumsession begann Mitte November in New York. Die Fans wurden mit kurzen youtube-Filmchen und mit experimentellen Geräuschen aus dem Studio überrascht. In einem Telefongespräch mit der „L.A. Times“ schwärmte Dave vom neuen Werk. Man sei zu den frühen Klangwurzeln der Band zurückgekehrt und habe viele analoge Synthesizer und Drum-Maschinen aus den 70er und 80er Jahren verwendet.

 

Nachdem DM die Aufnahmen zum zwölften Studioalbum beendet hatten, wurde im Dezember das Video zur ersten Single Wrong in New York gedreht. Regie führte Patrick Daughters, der schon für einen Grammy nominiert war und 2007 mit dem britischen „Creative and Design Award“ ausgezeichnet wurde. Wrong ist ab dem 3. April 2009 erhältlich.

2009

Mit einem Paukenschlag kehrte die Band zurück ins Rampenlicht. Am 21. Februar 2009 wurde anlässlich der ECHO Verleihung in der prachtvollen Berliner O2 World Arena  „Wrong“, die Vorabsingle zum Album „Sounds Of the Universe“, präsentiert. Eine sehr starke erste Single, welche an Vorreiter wie „Personal Jesus“, „I Feel You“ oder „Barrel Of A Gun“ erinnert .

 

Das zwölfte Studioalbum, wiederum produziert von Ben Hillier, erschien am 17.April 2009 und stieg in 21 Länder auf Platz 1 ein. In der Schweiz blieb SOTU vier Wochen auf Platz 1, was bei uns zuvor kein Depeche Mode Album schaffte. In UK (2) und in den USA (3) feierte die Band ebenfalls einen beachtlichen Erfolg. In der riesigen, weltweiten Fangemeinde wurde das Album teilweise mit grosser Begeisterung aber auch mit kritischen Tönen aufgenommen. Die zweite Single“ Peace“ (29.06.) und die im Augenblick letzte Auskoppelung „Fragile Tension/Hole The Feed“ (7.12.) konnten den Erfolg von „Wrong“ oder den Singles aus „Playing The Angel“ nicht bestätigen.

 

 

 

 

 

Am 6. Mai fiel in Luxemburg der Start zur Tour Of The Universe. Erstmals wurde mit einem Konzert in Tel Aviv auch Israel besucht. Mit einer starken Gastroenteritis wenige Stunden vor Konzertstart in Athen wurde Sänger Dave Gahan ins Spital gebracht. Bei weiteren Untersuchungen wurden beim Leadsänger ein  Blasentumor im Anfangsstadium entdeckt, welcher in NYC erfolgreich operiert wurde. 15 Konzerte, vorwiegend in Ost und Südosteuropa mussten abgesagt werden. Am 8. Juni setzten Depeche Mode in Leipzig ihre Stadiontour fort, welche nach den Stadionkonzerten in Europa im Frühherbst nach Nord und Südamerika führte.

 

 

Wie bereits 2006 organisierte depechemode.ch Carreisen zu Depeche Mode Konzerten. Mit mehreren Reisebussen ging es am 13. Juni bei herrlichem Wetter nach München ins Olympiastadion, am 18. Juni sprichwörtlich über den Gotthard ins ehrwürdige Mailänder San Siro Stadion und im November, wie bereits 2006, nach Genf. Die Reise in die Romandie wurde mit einer M&G Verlosungen in den jeweiligen Cars gekrönt.

 

 

 

 

 

Endlich machte der Tour Of The Universe-Tross am 10. November 2009 mit dem grössten Indoorkonzert des Landes in der Schweiz Halt. Die Band begeisterte 18.000 Zuschauer in der Genfer Palexpo-Halle. Nach den beiden ausverkauften Konzerten im Zürcher Hallenstadion  am 6./7. Dezember spielte die Band noch einige Gigs in UK und Irland.

 

Am 6. Dezember kamen mehrere Fans in den Genuss eines Meet&Greets was wir vorab auf unserer Webseite verlosten, einer der Fans durfte die von uns eigens kreierte "Swiss Universe" Schokoladen-Kugel der Band übergeben.

2010

Am 9.Januar 2010 fiel in Berlin der Start für den letzten Teil der mittlerweile über einem halben Jahr andauernden Tour Of The Universe. Mit einem Benefizkonzert in der majestätischen Londoner Royal Albert Hall, verbunden mit einem überraschendem Gastauftritt von Alan Wilder am 17. Februar und den beiden Nachholkonzerten in der Düsseldorfer Esprit Arena am 26. & 27.2.endete für Depeche Mode eine gewohnt erfolgreiche Album/Tour Ära.

 

 

Auch Alan Wilder erwies uns in diesem Jahr die Ehre. Exklusiv promotet von depechemode.ch anlässlich seiner `Selected`- Tour besuchte Alan am 30. März 2010 zusammen mit Paul Kendall im Zürcher Kaufleuten Club die Schweiz und erfüllte nach der Show Autogrammwünsche für fast jeden anwesenden Fan. Ein dm.ch Interview mit Alan ist in unserer Rubrik INTERAKTIV nachzulesen.

 

 

Am 5. November erschien die in Barcelona aufgezeichnete Live DVD. Erstmals ist ein Depeche Mode Artikel auch als Blu-Ray erhältlich. DVD Deluxe sowie normale DVD enthalten zudem zwei Audio CD`s. Zwei Wochen später landete die Doku auf Platz 1 in der schweizer Musik-DVD Hitparade.

 

depechemode.ch